Kupplung

XL2 vs. Normal

Für Vespa-Motoren jenseits der 50ccm empfiehlt es sich, eine Kupplung einzubauen, die mit der Mehr-Leistung auch wirklich umgehen kann.
Grunds├â┬Ątzlich gibt es zwei verschiedene Varianten:
Die "normale" Kupplung hat in der Mitte eine Zentralfeder.
Normale Kupplungsfeder Kupplungsbeläge (XL2)
Links: Zentralfeder. Rechts: Kupplungsbel├â┬Ąge f├â┬╝r eine 4-Scheiben-Kupplung.
Die Feder gibt es auch in einer verst├â┬Ąrkten Version. Dadurch werden die Kupplungsbel├â┬Ąge mit deutlich mehr Kraft gegen die Reibscheiben gedr├â┬╝ckt, was ein Durchrutschen verhindert.
Dann gibt es die XL2-Kupplung, die sechs kleinere, im Kreis angeordnete Federn hat. Der Vorteil ist, dass sich so die Kraft besser verteilt. Auch diese Federn gibt es in verst├â┬Ąrkter Ausf├â┬╝hrung ("Worb-Kupplungs-Federn"), deren Einsatz bei einem leistungsstarken Motor absolut sinnvoll ist.
XL2 Kupplungsfedern XL2 Kupplungsfedern (Worb5)
Links: Originale XL2 Kupplungsfedern. Rechts: Verst├â┬Ąrkte Worb5-Federn.

3 Scheiben vs. 4 Scheiben

Sowohl die "normale", als auch die XL2-Kupplung, k├â┬Ânnen mit drei oder vier Scheiben best├â┬╝ckt werden. Je mehr Scheiben, desto besser schafft die Kupplung die Kraft├â┬╝bertragung auf die Nebenwelle. Bei der 4-Scheiben-Kupplung haben manche Probleme, da sie im Gegensatz zur 3-Scheiben-Kupplung nicht immer ohne Nacharbeitung richtig trennt. F├â┬╝r den Renneinsatz muss das kein Nachteil sein, bei einem Alltagsroller kann es zur Qual werden. Um das zu umgehen, sollte man die Reibscheiben und die Kupplungsbel├â┬Ąge entgraten und daf├â┬╝r sorgen, dass sie plan sind. Als Test: Dazu die Scheiben und Bel├â┬Ąge auf eine planen Fl├â┬Ąche legen, z.B. einen Spiegel.
Tipp: Als besonders gut hat sich die Kombination einer XL2-4-Scheiben-Kupplung mit je drei "Worb"- und drei "normal verst├â┬Ąrkten" Federn herausgestellt. Die Federn m├â┬╝ssen jedoch gek├â┬╝rzt werden.

Worb-Federn kürzen

Die verst├â┬Ąrkten Worb-Federn sind im Auslieferungszustand etwas zu "lang". Das hei├â┬čt, wenn sie auf "Block" sind, also ganz zusammengedr├â┬╝ckt, sind sie l├â┬Ąnger, als sie sein d├â┬╝rften, damit die Kupplung wirklich vern├â┬╝nftig trennt. Das liegt daran, dass die Federn aus einem st├â┬Ąrkeren Draht gewickelt sind.
Besonders in Kombination mit drei "normal verst├â┬Ąrkten" Federn wird das problematisch. Denn die sind im entspannten Zustand zwar augenscheinlich l├â┬Ąnger als die Worb-Federn, auf Block aber k├â┬╝rzer (durch den d├â┬╝nneren Draht). Als passendes Ma├â┬č gilt hier in etwa 11,86 mm (auf "Block"). Will man die Federn k├â┬╝rzen, ist es notwendig, die oberste Windung mit dem Dremel (Trennscheibe) abzus├â┬Ągen und wieder wie im Original-Zustand "anzuflachen". Danach muss die oberste Windung (nur diese!) erhitzt werden (geht recht schnell mit L├â┬Âtlampe) und wieder an die n├â┬Ąchste Windung "angelegt" werden. Die Windung ist genau dann hei├â┬č genug zum Biegen, wenn der Chrom matt wird.

Vorwort

Ur-Setup des GSF-Polini

Letztes Setup des GSF-Polini

Stand Oktober 2006

Grundsätzliches

Grunds├Ątzliche ├ťberlegungen zum Setup

Drehschieber oder Membran?

Komponenten

Kurbelwelle

Vergaser

Ansaugstutzen

L├╝fterrad

Lager/Wellendichtringe

Zylinder & Kopf

Plug & Play?

Steuerzeiten allgemein

Steuerzeiten ermitteln

Zylinder-├ťberstr├Âmer

Kolben & GS-Kolben

Boostport

Quetschkante

Malossi 136 oder Polini-Zylinderkopf?

Auslass

Auslass II

Sehnenma├č/Bogenma├č

Gehäuse

Kaltmetall oder Aufschweißen?

Geh├Ąuse-├ťberstr├Âmer

Dichtfl├Ąche planen

Einlass

Kupplung

XL2 vs. Normal

Kupplung & Prim├Ąr & GSF-Repkit

Zündung & Elektrik

Umr├╝stung auf elektronische Z├╝ndung

Beitrag von Ian (GSF-Nick: "insomnio") & Skizzen von "bobcat"
©2005 by Dittmar
MilkyCMS v2.3 by MilkyMEDIA FfM