Zylinder & Kopf

Quetschkante

Die Quetschkante (QK) ist eine sehr wichtige Gr├â┬Â├â┬če, wenn man sich einen Motor aufbaut. Besonders, wenn der viel Leistung haben soll. Merke: Je kleiner die QK, desto h├â┬Âher die Verdichtung, desto mehr Leistung. Negativ: Das f├â┬╝hrt auch zu gr├â┬Â├â┬čerer Hitze-Entwicklung, was im schlimmsten Fall zum Kolben-Klemmer f├â┬╝hren kann. Im Werkzustand ist die QK beim Polini etwa 2 bis 2,5mm (je nach Fertigungstoleranz) ├»┬┐┬Ż das ist viel zu gro├â┬č f├â┬╝r einen Rennmotor, aber daf├â┬╝r eine gute und vor allen Dingen sichere Gr├â┬Â├â┬če f├â┬╝r den haltbaren Dauer-Alltagsbetrieb. Dennoch kann und sollte die QK optimiert werden.
Wichtig! F├â┬╝r Rennmotoren ist eine andere QK anzustreben, als f├â┬╝r den Alltagsroller! Allgemein kann man sagen, dass eine QK von 1,3mm f├â┬╝r Letzteren ein vern├â┬╝nftiges Ma├â┬č ist, f├â┬╝r Quartermile-Motoren gehen die Fahrer oft unter 1mm. Mit wassergek├â┬╝hlten Zylinderk├â┬Âpfen geht da noch mehr.

Quetschkante ermitteln

So wird die QK ermittelt: Kurbelwelle einbauen (beide Lager rein!), Kolben (mit Ringen) rein, FuDi und Zylinder aufstecken. Dann ein St├â┬╝ck L├â┬Âtzinn (Durchmesser so ab 2mm) quer ├â┬╝ber das Kolbendach legen und in der Mitte mit Klebeband fixieren. Das L├â┬Âtzinn muss links und rechts fast (!) an die Zylinderlaufbahn ansto├â┬čen. Anschlie├â┬čend den Zylinderkopf montieren. Kopfmuttern mit Drehmoment (18NM) anziehen und Kurbelwelle ├â┬╝ber OT drehen. Danach den Kopf abmontieren. Das L├â┬Âtzinn ist nun an beiden Enden eingedr├â┬╝ckt.
Diese Seiten mit einem Messschieber exakt (!) nachmessen. Waren es vorher 2mm, sind es nun vielleicht nur 1,2mm. Das hei├â┬čt, die Quetschkante betr├â┬Ągt 1,2mm ├»┬┐┬Ż was f├â┬╝r einen Tourenmotor durchaus fahrbar ist.
Die QK kann auch ermittelt werden, wenn man zwei Streifen L├â┬Âtzinn ├â┬╝berkreuz auf das Kolbendach klebt oder das L├â┬Âtzinn "im Kreis" legt ├»┬┐┬Ż dann geht man auf Nummer sicher, dass der Kopf gleichm├â┬Ą├â┬čig ausgedreht ist. Sicherheitshalber die Messung mehrfach ausf├â┬╝hren, um Ungenauigkeiten zu vermeiden. Und nat├â┬╝rlich kann die QK auch mittels Fu├â┬č- und Kopfdichtungen ver├â┬Ąndert werden, wobei die Variante mit den Fu├â┬čdichtungen wiederum Auswirkungen auf die Steuerzeiten hat! Geht es nur darum, die QK minimal zu verringen, kann der Zylinderkopf etwas abgeplant werden: Dazu Schmirgelpapier (K├â┬Ârnung 800) auf eine Glasplatte legen und den Kopf mit kreisenden Bewegungen abplanen.
Vorsicht: Das geht nicht oder nur sehr begrenzt (!) bei Zylinderk├â┬Âpfen, die mittels O-Ring abgedichtet werden (z.B. Malossi 136er Kopf)! Hier m├â┬╝sste anschlie├â┬čend die Nut neu gefr├â┬Ąst werden.

Vorwort

Ur-Setup des GSF-Polini

Letztes Setup des GSF-Polini

Stand Oktober 2006

Grundsätzliches

Grunds├Ątzliche ├ťberlegungen zum Setup

Drehschieber oder Membran?

Komponenten

Kurbelwelle

Vergaser

Ansaugstutzen

L├╝fterrad

Lager/Wellendichtringe

Zylinder & Kopf

Plug & Play?

Steuerzeiten allgemein

Steuerzeiten ermitteln

Zylinder-├ťberstr├Âmer

Kolben & GS-Kolben

Boostport

Quetschkante

Malossi 136 oder Polini-Zylinderkopf?

Auslass

Auslass II

Sehnenma├č/Bogenma├č

Gehäuse

Kaltmetall oder Aufschweißen?

Geh├Ąuse-├ťberstr├Âmer

Dichtfl├Ąche planen

Einlass

Kupplung

XL2 vs. Normal

Kupplung & Prim├Ąr & GSF-Repkit

Zündung & Elektrik

Umr├╝stung auf elektronische Z├╝ndung

Beitrag von Ian (GSF-Nick: "insomnio") & Skizzen von "bobcat"
©2005 by Dittmar
MilkyCMS v2.3 by MilkyMEDIA FfM