Zylinder & Kopf

Quetschkante

Die Quetschkante (QK) ist eine sehr wichtige Größe, wenn man sich einen Motor aufbaut. Besonders, wenn der viel Leistung haben soll. Merke: Je kleiner die QK, desto höher die Verdichtung, desto mehr Leistung. Negativ: Das führt auch zu größerer Hitze-Entwicklung, was im schlimmsten Fall zum Kolben-Klemmer führen kann. Im Werkzustand ist die QK beim Polini etwa 2 bis 2,5mm (je nach Fertigungstoleranz) � das ist viel zu groß für einen Rennmotor, aber dafür eine gute und vor allen Dingen sichere Größe für den haltbaren Dauer-Alltagsbetrieb. Dennoch kann und sollte die QK optimiert werden.
Wichtig! Für Rennmotoren ist eine andere QK anzustreben, als für den Alltagsroller! Allgemein kann man sagen, dass eine QK von 1,3mm für Letzteren ein vernünftiges Maß ist, für Quartermile-Motoren gehen die Fahrer oft unter 1mm. Mit wassergekühlten Zylinderköpfen geht da noch mehr.

Quetschkante ermitteln

So wird die QK ermittelt: Kurbelwelle einbauen (beide Lager rein!), Kolben (mit Ringen) rein, FuDi und Zylinder aufstecken. Dann ein Stück Lötzinn (Durchmesser so ab 2mm) quer über das Kolbendach legen und in der Mitte mit Klebeband fixieren. Das Lötzinn muss links und rechts fast (!) an die Zylinderlaufbahn anstoßen. Anschließend den Zylinderkopf montieren. Kopfmuttern mit Drehmoment (18NM) anziehen und Kurbelwelle über OT drehen. Danach den Kopf abmontieren. Das Lötzinn ist nun an beiden Enden eingedrückt.
Diese Seiten mit einem Messschieber exakt (!) nachmessen. Waren es vorher 2mm, sind es nun vielleicht nur 1,2mm. Das heißt, die Quetschkante beträgt 1,2mm � was für einen Tourenmotor durchaus fahrbar ist.
Die QK kann auch ermittelt werden, wenn man zwei Streifen Lötzinn überkreuz auf das Kolbendach klebt oder das Lötzinn "im Kreis" legt � dann geht man auf Nummer sicher, dass der Kopf gleichmäßig ausgedreht ist. Sicherheitshalber die Messung mehrfach ausführen, um Ungenauigkeiten zu vermeiden. Und natürlich kann die QK auch mittels Fuß- und Kopfdichtungen verändert werden, wobei die Variante mit den Fußdichtungen wiederum Auswirkungen auf die Steuerzeiten hat! Geht es nur darum, die QK minimal zu verringen, kann der Zylinderkopf etwas abgeplant werden: Dazu Schmirgelpapier (Körnung 800) auf eine Glasplatte legen und den Kopf mit kreisenden Bewegungen abplanen.
Vorsicht: Das geht nicht oder nur sehr begrenzt (!) bei Zylinderköpfen, die mittels O-Ring abgedichtet werden (z.B. Malossi 136er Kopf)! Hier müsste anschließend die Nut neu gefräst werden.

Vorwort

Ur-Setup des GSF-Polini

Letztes Setup des GSF-Polini

Stand Oktober 2006

Grundsätzliches

Grundsätzliche Überlegungen zum Setup

Drehschieber oder Membran?

Komponenten

Kurbelwelle

Vergaser

Ansaugstutzen

Lüfterrad

Lager/Wellendichtringe

Zylinder & Kopf

Plug & Play?

Steuerzeiten allgemein

Quetschkante

Malossi 136 oder Polini-Zylinderkopf?

Auslass

Gehäuse

Gehäuse-Überströmer

Einlass

Kupplung

XL2 vs. Normal

Kupplung & Primär & GSF-Repkit

Zündung & Elektrik

Umrüstung auf elektronische Zündung

Beitrag von Ian (GSF-Nick: "insomnio") & Skizzen von "bobcat"
©2005 by Dittmar
MilkyCMS v2.3 by MilkyMEDIA FfM