Zylinder & Kopf

Steuerzeiten ermitteln

Um die Steuerzeiten zu ermitteln, besorgt man sich am besten eine Gradscheibe. Diese hier hat GSF-Mitglied "Arschbrand" CNC-gefr├â┬Ąst:
Gradscheibe
Wichtig! Die Fenster im Zylinder vor dem Steuerzeiten-Ermitteln noch nicht anfasen, denn sonst wird das Ablesen der Steuerzeiten ungenau! Die Gradscheibe wird auf dem Kurbelwellen-Stumpf montiert. Eine Schraube und ein Stück Draht dienen als fix positionierter Zeiger. So gehts, wie das Bild von Oliver H. (GSF-Nick: "Olli ETS") zeigt:
Gradblockdf
Foto von: www.down-and-forward.de
Das Prozedere: Kurbelwelle einbauen (mit beiden Lagern!), gegebenenfalls Fu├â┬čdichtung montieren, Kolben montieren (Kolbenclips dazu nicht n├â┬Âtig), Zylinder draufstecken und Stehbolzen mit unterlegten Muttern festziehen ├»┬┐┬Ż und zwar mit dem richtigen Drehmoment (18NM).
Nun k├â┬Ânnen die Steuerzeiten ermittelt werden:
Auslasszeit: Kurbelwelle von OT aus soweit nach unten drehen, dass das Kolbendach gerade so die Oberkante des Auslassfensters freigibt. Der Zeiger f├â┬╝r die Gradscheibe muss jetzt auf 0├»┬┐┬Ż stehen. Dann den Kolben weiter nach unten drehen, ├â┬╝ber UT, wieder hoch in Richtung OT. In dem Moment, wo der Kolben die Oberkante des Auslassfensters wieder komplett verschlie├â┬čt auf die Gradscheibe gucken: Der angezeigte Wert ist die Auslasszeit ├»┬┐┬Ż also die Zeit, in welcher der Auslass offen ist.
├â┬ťberstr├â┬Âmzeit: Beginn wie oben, gleiches Prozedere. Nur jetzt nicht mehr das Auslassfenster beachten, sondern die ├â┬ťberstr├â┬Âmfenster. Also: Zeiger der Gradscheibe auf 0├»┬┐┬Ż, wenn das Kolbendach von OT nach UT die Oberkante der ├â┬ťS-Fenster gerade freigibt. Welle ├â┬╝ber UT drehen, wieder hoch in Richtung OT. In dem Moment, wo das Kolbendach die Oberkante der ├â┬ťS-Fenster gerade wieder verschlie├â┬čt auf die Gradscheibe gucken: Das ist die ├â┬ťS-Zeit.
Wichtig! Die Messungen immer mehrfach durchführen, um Ungenauigkeiten zu vermeiden.
Vorauslass: Der Vorauslass ist die Zeit, die der Auslass offen ist, bis die ├â┬ťberstr├â┬Âmfenster aufgehen. Desto gr├â┬Â├â┬čer der Vorauslass ist, desto besser KANN bei h├â┬Âheren Drehzahlen das Abgas entweichen, bevor neues Gemisch ├â┬╝ber die ├â┬ťberstr├â┬Âmer und ├â┬╝ber das Kolbendach str├â┬Âmt. Tendenziell ist es eher anzustreben, einen breiten, daf├â┬╝r aber niedrigen Auslass zu haben ├»┬┐┬Ż also eher weniger Vorauslass, als einen schmalen, hohen Auslass.
Die Formel zur Vorauslass-Berechnung:

VA├»┬┐┬Ż=(AS├»┬┐┬Ż ├»┬┐┬Ż ├â┬ťS├»┬┐┬Ż)/2.

Beim dem hier besprochenen Polini-Motor: (184├»┬┐┬Ż-122├»┬┐┬Ż)/2= 31├»┬┐┬Ż

Die Steuerzeiten kann man übrigens auch mittels Umrechnung von Millimeter-Werten in Grad ermitteln. Dazu gibt es im Bereich "Extras" eine Excel-Tabelle.
Für die Mathematik-Freaks hier noch eine anschauliche Formel:
Steuerzeiten von Grad in mm umrechen
Mehr zum Thema "Steuerzeiten ermitteln" u.a. bei www.down-and-forward.de, natürlich auch im GSF.

Vorwort

Ur-Setup des GSF-Polini

Letztes Setup des GSF-Polini

Stand Oktober 2006

Grundsätzliches

Grunds├Ątzliche ├ťberlegungen zum Setup

Drehschieber oder Membran?

Komponenten

Kurbelwelle

Vergaser

Ansaugstutzen

L├╝fterrad

Lager/Wellendichtringe

Zylinder & Kopf

Plug & Play?

Steuerzeiten allgemein

Steuerzeiten ermitteln

Zylinder-├ťberstr├Âmer

Kolben & GS-Kolben

Boostport

Quetschkante

Malossi 136 oder Polini-Zylinderkopf?

Auslass

Auslass II

Sehnenma├č/Bogenma├č

Gehäuse

Kaltmetall oder Aufschweißen?

Geh├Ąuse-├ťberstr├Âmer

Dichtfl├Ąche planen

Einlass

Kupplung

XL2 vs. Normal

Kupplung & Prim├Ąr & GSF-Repkit

Zündung & Elektrik

Umr├╝stung auf elektronische Z├╝ndung

Beitrag von Ian (GSF-Nick: "insomnio") & Skizzen von "bobcat"
©2005 by Dittmar
MilkyCMS v2.3 by MilkyMEDIA FfM